Herzlich begrüßen wir Sie
auf unserer

SEITE DES MONATS
April 2015

Im Winter 1224/1225 schrieb der heilige Franziskus den Sonnengesang, der große Bekanntheit erlangte. Er selbst (bereits von den Wundmalen gezeichnet) lag zu diesem Zeitpunkt schwer krank in einer Hütte in San Damiano (nahe der Heiligen Klara und ihren Schwestern), konnte kein Licht mehr ertragen und quälte sich mit der Frage, ob er versagt habe, da sein Orden immer wieder von seinem Weg abwich. In diese Not hinein tröstet Gott ihn mit der Zusage: „Als Preis der Geduld erwarte sicher und gewiss das Erbteil an diesem [meinem] Reich!“. Der Sonnengesang wird also nicht nur Ausdruck seiner grundsätzlich brüderlich-liebenden Haltung zu allen Geschöpfen und seiner Freude an der Schöpfung, sondern Antwort auf die Erfahrung, dass Gott auch in Not und Dunkelheit Trost und Halt gibt.

 So singt er (nach einer leider nicht überlieferten Melodie) das folgende Loblied, dem wir die Stationen unseres Gartens zugeordnet haben:

1 Höchster allmächtiger und guter Herr,
dein sind der Lobpreis, die Herrlichkeit und Ehr.

2 Herr, sei gelobt durch Bruder Sonne,
er ist der Tag, der leuchtet für und für.
Er ist dein Glanz und Ebenbild, o Herr.

3 Herr, sei gelobt durch unsre Schwester Mond
und durch die Sterne, die du gebildet hast.
Sie sind so hell, so kostbar und so schön.

4 Herr, sei gelobt durch Bruder Wind,
durch Luft und Wolken und jeglich Wetter.
Dein Odem weht dort, wo es ihm gefällt.

5 Herr, sei gelobt durch Schwester Wasser,
sie ist gar nützlich, demutsvoll und keusch.
Sie löscht den Durst, wenn wir ermüdet sind.

6 Herr, sei gelobt durch Bruder Feuer,
der uns erleuchtet die Dunkelheit und Nacht.
Er ist so schön, gar kraftvoll und auch stark.

7 Herr, sei gelobt durch Mutter Erde,
die uns ernährt, erhält und Früchte trägt.
Die auch geschmückt durch Blumen und Gesträuch.

8 Herr, sei gelobt durch jene, die verzeihn,
und die ertragen Schwachheit, Leid und Qual.
Von dir, du Höchster, werden sie gekrönt.

9 Herr, sei gelobt durch unsern Bruder Tod,
dem kein Mensch lebend je entrinnen kann.
Der zweite Tod tut uns kein Leides an.

10 Lobet und preiset den Herrn in Dankbarkeit,
und dienet ihm mit großer Demut.

 

Archiv der Seiten des Monats

2006:
Mai
Juni
Juli/August
September
O
ktober
November
Dezember

2007:
Januar

Februar
März
April
Mai
Juni
Juli/August
September
Oktober
November
Dezember

2008:
Februar

März
April
Mai
Juni
Juli/August
September/Oktober Dezember

2009:
02-2009

03-2009
04-2009
05-2009
6/8-2009
09-2009
10-2009
11-2009
12-2009

2010
01-2010
02/03-2010
04/05-2010
09-2010
10-2010
11-2010
12-2010

2011
01-2011
02-2011
03-2011
04-2011
05-2011
06-2011
07/08-2011
09-2011
10-2011
11-2011
12-2011

2012
01-2012
02-2012
03-2012
04-2012
05-2012
06-2012
07-2012
08-2012
10-2012
11-2012
12-2012

2013
01-2013
02-2013
03-2013
04-2013
05-2013
06-2013
07-2013
08-2013
09-2013
10-2013
11-2013
12-2013

2014
01-2014
02-2014
03-2014
04-2014
05-2014
06-2014
07-2014
08-2014
09-2014
10-2014
11-2014
12-2014

2015

01-2015

02-2015

03-2015

04-2015